Prostatastanzbiopsie mit Tumornachweis 

Beim Nachweis eines Prostatakarzinoms in den Stanzbiopsien geht es vor allem um den Gleason Grad, die Tumorlast in den verschiedenen biopsierten Regionen der Prostata und andere Prognosefaktoren. Diese Informationen sind unerlässlich für eine rationale Therapieentscheidung.

Nähere Informationen zu diesem Thema finden sich in einem Übersichtsartikel mit dem Titel:

Prostatastanzbiopsie mit Tumornachweis:

PDF3.pdf [ 443 KB ]


 In dem  Artikel wurde auf das aggressive Verhalten der muzinösen Prostatakarzinome (5 Jahres- Überlebensrate von 25%) hingewiesen. Nach neueren Studien haben jedoch muzinösen Prostatakarzinome keine schlechtere Prognose als gewöhnliche Karzinome mit dem gleichen Gleason Grad.

Unter den neuen Marker für das aggressive und potentiell letal verlaufende Prostatakarzinom steht PTEN heute ganz im Vordergrund. Diese Phospatase codiert auf Chromosom 10 (daher der Name PTEN) ist ein Tumorsuppressorgen, dessen Verlust prognostisch für den Verlauf des Prostatakarzinoms von zentraler Bedeutung ist.