Kastrationsresistenz: Pathogenese und Targets

Der Androgenentzug ist seit über 60 Jahren der therapeutische Standard beim metastasierten Prostatakarzinom. Warum diese initial erfolgreiche Therapie in den meisten Fällen in der sog. Kastrationsresistenz endet, darüber gibt es durchaus neue Erkenntnisse. Bei der Entstehung dieser Erkrankung spielen nach heutigem Kenntnisstand mehrere Pathomechanismen eine Rolle. Dabei sind diese Faktoren zum Teil schon zum Zeitpunkt der Diagnose vorhanden und im Tumorgewebe des Patienten nachweisbar.

Nähere Informationen zu diesem Thema finden sich in den Übersichtsartikeln mit dem Titel:

Androgenresistenz des Prostatakarzinoms. Von der Pathogenese zu neuen therapeutischen Targets:

PDF12.pdf [ 463.1 KB ]


From pathogenesis to prevention of castration resistant prostate cancer:

PDF13.pdf [ 371.8 KB ]