Prostatastanzbiopsie ohne Tumornachweis

Bei Prostatastanzbiopsien ohne Tumornachweis stehen die folgenden Fragen im Vordergrund:

  • Finden sich in den Stanzbiopsien andere Ursachen für den pathologischen PSA Wert, Tast- oder Ultraschall- bzw. MRT- Befund?

  • Sind Risikofaktoren nachweisbar  (z. B. HGPIN, ASAP)?

Aus dem histologischen Stanzbefund ergeben sich wichtige Hinweise auf die Dringlichkeit einer Rebiopsie und das individuelle Risiko. Informationen

Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

PDF1.pdf [ 105.1 KB ]


Der in dem Artikel erwähnte EPCA Test konnte sich in der Routinediagnostik nicht durchsetzen. Ein neuer Marker ist ERG, der die häufigste genetische Veränderung des Prostatakarzinoms (die sog. TMPRSS2- ERG Genfusion) erkennt. Etwa 50% aller Prostatakarzinome und HGPIN in Nachbarschaft von Karzinomen sind ERG positiv. Der Nachweis von ERG in einer in der Stanzbiopsie diagnostizierten HGPIN impliziert ein erhöhtes Risiko für das Vorliegen eines Karzinoms.